Tattooentfernung

Tätowierungen und Permanent Make-up auf sanfte Weise zu entfernen ist jetzt endlich möglich


Immer mehr Menschen sind tätowiert, und die Nachfrage nach Tattoos ist weiterhin steigend. Während sie in jungen Jahren als Symbol der Freiheit gelten, werden sie mit zunehmendem Alter oft zur Last. Im Durchschnitt lässt jeder Zweite seine Tätowierung nach zehn Jahren wieder entfernen. Dabei vertrauen Ärzte und Patienten auf klinisch erprobte Laser.


Seit Jahren werden zur Entfernung von Tätowierungen Nano-Laser von Asclepion mit unterschiedlichen Wellenlängen erfolgreich eingesetzt. Gegenüber anderen Verfahren zeichnet diese Behandlungsmethode das sehr geringe Risiko der Narbenbildung aus. Seit einigen Jahren werden diese Art von Laser auch zur Entfernung von Permanent Make-up (Sonderform eines Tattoos) eingesetzt. Jetzt gibt es die modernere Pico-Technologie für die gleichen Behandlungen.


Die Wahl der richtigen Wellenlänge: ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Behandlung


Die Art des Lasers entscheidet, Pigmente welcher Farbe besonders gut behandelt werden können, und welche Farbe weniger stark auf die Behandlung anspricht.
 Rubin-Laser (694 nm) haben sich in der Praxis als universell einsetzbar erwiesen. Diese Wellenlänge wird stark von grünen Farbpigmenten absorbiert sowie im Allgemeinen von dunklen Farben. Aufgrund der starken Absorbtion der Rubin-Laser-Strahlung durch das Hautpigment Melanin werden diese Geräte außerdem auch zur Behandlung natürlicher Pigmentflecken eingesetzt. Patienten tolerieren die Laserbehandlung meist ohne Betäubung; nur in Einzelfällen wird mit oberflächlicher Anästhesie gearbeitet.
 Das Licht des Nd:YAG-Lasers (532; 1064 nm) wird sehr gut von roten, blauen sowie dunklen Farben absorbiert. Der Laser kann auch für die Entfernung von gutartigen pigmentierten Läsionen verwendet werden.


Wie die Behandlung funktioniert


Die Wellenlänge des Rubin- oder Nd:YAG-Laserlichts wird von den Farbpigmenten des Tattoos spezifisch aufgenommen. Durch die übertragene Energie werden eingekapselte Farbteilchen schlagartig aus den Bindegewebskapseln fragmentiert. Anschließend werden die gespaltenen Teilchen epidermal und lymphatisch abgebaut. Die bestrahlte Hautpartie erscheint unmittelbar nach der Behandlung für 10 – 20 min weißlich. Danach wird sich für ca. 1 – 2 Wochen leichter Schorf bilden. Zur Entfernung der Tätowierung werden üblicherweise einige Sitzungen im mehrwöchigen Abstand benötigt.